DVB-S und DVB-S2

Was ist DVB-S und DVB-S2?

DVB-S ist die Abkürzung für “Digital Video Broadcasting-Satellite” und bezeichnet die Verbreitung digitalen Fernsehens und Radios via Satellit. Seit 2005 existiert der Nachfolgestandard DVB-S2, der unter anderem die Übertragung höherer Datenraten ermöglicht und die Kosten der Sendeanstalten senkt.

Satellitenschüssel auf Dach

DVB-S und DVB-S2 bieten eine große Programmvielfalt, die mehrere Hundert TV- und Radiosender umfasst. Die meisten Sender sind auch in hoher Auflösung (Full-HD) frei zu empfangen. Das gilt jedoch nicht für die privaten Sender: Sat.1, ProSieben, RTL, Vox und Co. verschlüsseln die HD-Ableger ihrer Programme und machen diese nur gegen Abschluss eines kostenpflichtigen Abonnements über die Plattform HD+ verfügbar.

Ansonsten sind DVB-S und DVB-S2 im gesamten Bundesgebiet verfügbar. Voraussetzung für den Satellitenempfang sind ein auf einen Satelliten wie Astra ausgerichteter Parabolspiegel (auch Satellitenschüssel genannt) mit digitalem LNB sowie Empfangsgeräte, die DVB-S/S2-kompatibel sind.

Wichtig: Nicht alle Fernseher und Receiver unterstützen DVB-S2. Um für die Zukunft gerüstet zu sein, sollten Verbraucher das beim Kauf eines neuen Geräts beachten.

Was ist DVB-S2X?

DVB-S2X wurde 2014 vorgestellt und soll der Nachfolger von DVB-S2 werden. Unter anderem ebnet DVB-S2X den Weg für die Übertragung von TV-Sendern in UHD (Ultra High Definition oder auch 4K). Einige Fernsehgeräte und Receiver unterstützten den neuen Standard bereits. Wichtig: Geräte, die ausschließlich DVB-S2X unterstützen, sind nicht abwärtskompatibel zu DVB-S und DVB-S2.
Menü schließen